E17: Die Nürnberger Prozesse, Teil 1: Die Simultandolmetscher*innen

Vor knapp 76 Jahren begann in Nürnberg der Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher des Nazi-Regimes. Erstmals sollte ein Prozess in und aus vier Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch) simultan gedolmetscht werden. Mit Elke Limberger-Katsumi spricht Michaela Haller in dieser ersten Folge einer dreiteiligen Reihe über die Personen, die damals und heute kaum Beachtung fanden bzw. finden: die Simultandolmetscher*innen. Als Kuratorin der aiic-Ausstellung „Ein Prozess – Vier Sprachen“ kennt Elke die Schicksale dieser Dolmetscher*innen. Sie weiß, wie sie ausgewählt wurden, wie das Dolmetschen im Gerichtssaal organisiert war und warum die Fluktuation so groß war. Eine Folge über (fast) vergessene Pionier*innen unseres Berufs.

• Website des Vereins „Konferenzdolmetschen – Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft e.V.“: https://www.profession-of-interpreting.org/
• Links für die weitere Recherche: https://www.profession-of-interpreting.org/de/links-downloads/
• Website der Ausstellung (in Englisch): https://1trial-4languages.org/
• Buch: Gaiba, Francesca (1998), The Origins of Simultaneous Interpretation: The Nuremberg Trial, University of Ottawa Press, Ottawa, ISBN 9780776604572
• DVD „The Interpreters: A Historical Perspective“ (EN+FR)
• Buch „Naissance d’une profession“ bzw. „Birth of a Profession“: https://aiic.org/document/887/ (Buch und DVD zu beziehen über aiic-Genf)

The picture „Nürnberger Burg im Herbst 2013 von Südwesten“ by DALIBRI was used for this episode image (https://commons.wikimedia.org/wiki/User:DALIBRI); licensed according to Attribution-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0) (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en/).

The intro and outro contain parts of the song „Sunset Stroll Into The Wood“ by Podington Bear (https://freemusicarchive.org/music/Podington_Bear), released under the Creative Commons BY-NY License (https://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/us/).